Kongressfonds Bayern

Förderinitiative des Freistaates für die Kongresswirtschaft

Als erstes Bundesland überhaupt wird Bayern seine Städte und die ländlichen Räume bei der Akquisition von Tagungen und Kongressen aktiv unterstützen. Bayern ist ein herausragender Standort für Kongresse, der noch viel Potenzial bietet. Mit der Initiative für Bayerns Kongresswirtschaft soll Bayern sich auch in Zukunft als führenden Kongressstandort positionieren. Die vermehrte Ausrichtung von Kongressen in Bayern erhöht die touristische Nachfrage vor Ort und bringt Arbeitsplätze und Wertschöpfung. Hotels, Gaststätten, Handel und touristische Dienstleister werden unmittelbar von dieser Entwicklung profitieren.  

Kongresse fungieren als Keimzelle für neue Ideen, tragen maßgeblich zum Wirtschaftswachstum bei und sind Motor für wissenschaftlichen Fortschritt.

Geplant ist ein finanzielles Engagement des Freistaats in Höhe von 25 Millionen Euro in den kommenden fünf Jahren

Gefördert werden geschlossene Fachveranstaltungen, Kongresse und Tagungen: 

  • die bis Ende 2029 stattfinden
  • mit mindestens 300 Teilnehmenden
  • mindestens zwei Tage dauern
  • entweder grundsätzlich neu konzipiert sind oder als etabliertes Format erstmals wieder in Bayern stattfinden

Die Projekte fördert der Freistaat mit Festbetragsfinanzierung, gestaffelt nach Teilnehmerzahl und Veranstaltungsdauer – mit Förderzuschlägen für internationale Veranstaltungen und solche in der Kongress-Nebensaison

Voraussichtlich ab dem 22. Juli 2024 können Anträge für die Kongressförderung gestellt werden. 

Weitere Informationen unter https://www.stmelf.bayern.de/index.html